Alarmanlagen, Begriffsbestimmungen gem. EN 50131-1 (c) KFE

ALARMANLAGE
Eine elektrische Anlage, die auf die manuell oder automatisch festgestellte Erfassung einer bestehenden Gefahr reagiert.

EINBRUCHMELDEANLAGE
Eine elektrische Anlage zum Erfassen und Anzeigen der Anwesenheit, des Eindringens oder versuchten Eindringens eines Einbrechers in überwachte Bereiche.

BENUTZER
Eine zum Bedienen einer Alarmanlage berechtigte Person.

BERECHTIGUNSCODE
Physikalische oder logische Schlüssel, die den Zugang zu den Funktionen der Alarmanlage gestatten.

SICHERUNGSBEREICH
Der Teil eines Gebäudes und/oder Geländes, in dem eine Gefahr durch eine Alarmanlage erfaßt werden kann.

ZUTRITTS-/AUSGANGSWEG
Der Weg, auf welchem das ermächtigte Eintreten oder Verlassen in den überwachten Bereich möglich ist.

ÜBERBRÜCKUNGSZEIT
Die Zeit, während der die alternative Energieversorgung die Einbruchmeldeanlage versorgen kann.

ALARMEMPFANGSSTELLE
Eine ständig besetzte Stelle, an die Informationen über den Zustand einer oder mehrerer Alarmanlagen gemeldet werden.

ALARMZUSTAND
Ein Zustand einer Alarmanlage oder eines Teiles davon als Reaktion auf eine bestehende Gefahr.

Zum Seitenanfang